FAQ Kontaktlose Funk-Chips (RFID/NFC)

HIER FINDEN SIE ANTWORTEN RUND UM DAS THEMA RFID

Hier finden Sie die Antworten auf die meisten Fragen rund um das RFID Shielding. Sollte die von Ihnen gesuchte Information zu unseren Produkten nicht aufgelistet sein, können Sie gerne mit mit uns per Kontakt aufnehmen.

Was ist RFID überhaupt?

 

Bei RFID (Radio Frequency Identification) handelt es sich um ein kontaktloses Funk-System, welches per Funkwellen die gespeicherten Informationen eines Transponders ausliest. Transponder (Chips) sind sehr klein und lassen sich nahezu überall unterbringen. Sehr weite Verbreitung finden RFID Systeme bei kontaktlosen Türöffnern, Büchereien, Werksausweisen und natürlich auch in amtlichen Dokumenten wie dem Reisepass (ePass) sowie ab November 2010 auch im Personalausweis (ePerso).
 

 

Welche Gefahren drohen bei RFID?
 

 

Um den Inhalt eines Transponders auslesen zu können, ist kein direkter Kontakt des Lesegeräts mit der Karte mehr erforderlich. Je nach System kann die Lesereichweite von wenigen Zentimetern bis hin zu mehreren zehn Metern betragen, unter Umständen sogar noch deutlich mehr. Jeder, der ein Dokument mit Transponder (RFID-Chip) in der Tasche trägt, kann Ziel eines Lauschangriffs werden. Dabei bemerkt der Karteninhaber nicht einmal, dass seine Daten ausgelesen wurden. Diese Daten können nun auf eine leere Karte kopiert werden, und schon ist ein perfekter Zweitschlüssel angefertigt, der beispielsweise Unbefugten Zugang zu den Büroräumen erlaubt.
 

 

Wie kann ich mich vor unberechtigtem Auslesen schützen?

Entscheidend ist es, die Kommunikation zwischen der RFID-Karte und dem (unbefugten) Lesegerät zu unterbinden. In der klassischen Physik kann das durch dicke und rundum geschlossene Kupfer- oder Zinkbleche erfolgen. Jedoch ist das in der Praxis nicht anwendbar aufgrund des hohen Gewichts sowie der komplizierten Handhabung. Wir haben mit Cryptalloy ein Material entwickelt, welches bei der Dicke einer Folie sehr hohe Abschirmungen gegen Funkwellen bietet. Diese Material wird von uns in die unterschiedlichsten Produkte eingearbeitet, um Ihre wertvollen Daten zu schützen. Ziel der Entwicklung war es, höchste Abschirmungwirkung bei geringster Materialdicke zu erreichen.
 

 

Unser Betriebsrat fordert solche Hüllen für die Werksausweise. Muss ich bei jeder Kontrolle die Karte aus der Hülle entnehmen?

Ihr Betriebsrat hat die Gefahrenlage sehr gut eingeschätzt. Gerade bei Werksausweisen ist aber noch deutlich mehr Information aufgedruckt, die auch sichtbar sein sollte (Foto und Name des Inhabers,Abteilung, etc.) Speziell für solche Applikationen bieten wir unsere Schutzhüllen auch einseitig transparent (!) an, wobei trotzdem die Abschirmung in hohem Grad erhalten bleibt. Zum Betätigen einer Zugangskontrolle muss jedoch der Ausweis mit dem Lesegerät in Kontakt gebracht werden bzw. aus der Hülle entnommen werden. Auch hier bieten wir verschiedene Lösungen an.

 

 

Kontaklose Dokumente sollen angeblich sicher sein. Wozu dann weitere Vorkehrungen?
 

Die Daten auf den kontaktlosen Dokumenten werden durch Kryptologie vor dem unbefugten Entschlüsseln geschützt, über die Entwicklung der Entschlüsselungstechnologien der Zukunft kann nur spekuliert werden.

 

Werden die kontrollierenden Behörden durch diese Vorrichtung nicht in ihrer Arbeit behindert?

 

Die Kontrolle erfolgt ja nicht nur auf rein elektronischem Weg, sondern auch nach dem klassischem Prinzip der visuellen Begutachtung. Falls Sie also Ihren ePass aushändigen, muss er ohnehin aus der Schutzhülle entfernt werden.

 

Wovor schützen die Produkte eigentlich?

 

Der RFID-Chip wirkt wie ein kleiner Sender. Durch die spezielle Beschichtung des Schutzmaterials ist es nicht mehr oder nur sehr eingeschränkt möglich, überhaupt auf die Signale des Senders zugreifen zu können. Somit ist ein unberechtigtes Auslesen durch Dritte nicht möglich.

 

Wie funktioniert das Prinzip der Produkte?

 

Der passive RFID-Chip besitzt eine relativ geringe Ausgangsleistung. Die spezielle Beschichtung im Material der Hülle dämpft diese Strahlung in sehr hohem Maße, unabhängig von der Sendeleistung des Lesegerätes. Zudem verhindert die Schutzhülle, dass der RFID-Chip im ePass überhaupt ein Magnetfeld aufbauen kann.

Dabei wird für die Produkte ein speziell entwickeltes Material verwendet. Die Dicke der Folie beträgt 0,1mm und läßt sich so komfortabel für diesen Zweck verwenden. Durch die zusätzliche Kunststoffbeschichtung ist die Folie gegen Umwelteinflüsse resistent und reißfest. Sollte Ihre Hülle zerknittert sein, können Sie sie durch einfaches Überstreichen mit der Handfläche auf einer flachen Unterlage wieder glätten.

 

Die Produkte sind nicht rundum verschlossen. Können so nicht trotzdem Signale entweichen?

 

Durch die Lage und Geometrie der Antenne in den kontaktlosen Produkten wird diese wirkungsvoll durch eventuell seitlich eintreffende Signale geschützt. Auch wenn keine 100% Dichtigkeit der Produkte vorliegt, ist der Signaltransport durch die Öffnung erheblich eingeschränkt. Die an der offenen Seite der Hülle angebrachte Lasche muss dabei nicht geschlossen werden, sondern dient lediglich zum einfacherem Einführen des Dokuments in die Schutzhülle.

 

Die Beschaffenheit von Crypalloy erinnert sehr an antistatische Verpackungen von elektronischen Baugruppen oder andere Verpackungsfolien. Kann ich diese Materialien auch verwenden?

 

Nein, Antistatikhüllen besitzen lediglich eine sehr dünne metallische Schicht, um die elektrische Leitfähigkeit zu gewährleisten. Eine Abschirmung elektromagnetischer Wellen findet so gut wie nicht statt.

 

Wie reagiert Cryptalloy auf Wasser oder sonstige Umwelteinflüsse?
 

Cryptalloy ist aus mehreren Schichten im Laminatverfahren zusammen gesetzt. Die äusseren Schichten bestehen aus Kunststoff, der schmutz- und wasserabweisende Eigenschaften besitzt. Eine Reinigung mit einem weichen Tuch und Spülmittel ist also ohne weiteres möglich.

 

Beinhaltet Cryptalloy irgendwelche giftigen Stoffe?

 

Nein. Die Entwicklung wurde stark an die im Juni 2006 in Kraft tretende Verordnung über Gefahrstoffe (RoHS) angelehnt. Eine Zertifizierung über die Erfüllung dieser Verordnung liegt vor.

 

Funktioniert Produkte mit Cryptalloy auch bei anderen Dokumenten mit RFID-Chip?

 

Ja! Cryptalloy wurde speziell zur Abschirmung von RFID-Dokumenten entwickelt.

 

Ihre Vorrichtung erscheint kontraproduktiv zu den gegenwärtigen Sicherheitsbemühungen. Wozu also diese Abschirmung?

 

Die Sicherheit wird durch diese Vorrichtung noch zusätzlich erhöht. Wer Berechtigung hat, auf den Inhalt Ihres Reisepasses zuzugreifen, kann das auch ungehindert machen. Jedoch können Sie nie ausschliessen, dass auch Unberechtigte per Funk au die Daten des RFID-Chips Zugriff haben und somit an die Informationen gelangen. Mit dieser Vorrichtung wird das Auslesen "im Vorbeigehen" wirksam unterbunden.

 

Ich habe Bedarf an dem Material für andere Abschimungszwecke. Wo kann ich diese Folie kaufen?

 

Die Cryptalloy-Folie wird industriell gefertigt und kann in bestimmten Mindestmengen an gewerbliche Anwender abgegeben werden. Setzen Sie sich hierzu bitte mit uns direkt in Verbindung. Da dieses Material jedoch auch bei einigen Diebstahlschutzvorrichtungen ebenfalls funktioniert, ist ein Verkauf an Privatpersonen nicht möglich, wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Mache ich mich strafbar, wenn ich die Produkteverwende?

 

Nein. Durch die Benutzung der Hülle verändern oder zerstören Sie ja nicht den Inhalt Ihres Reisepasses noch den Pass selbst in irgendeiner Form.

 

Wie reagieren ausländische Behörden, insbesondere in den USA, auf diese RFID-Schutz-Produkte?

 

Bei der Einreise in fremde Länder muss der Reisepass ohnehin vorgelegt werden. Da auch hier die Beamten einen Blick in das Innere des Dokumentes werfen und ggf. sogar abstempeln, sollte der Pass vorher aus der Hülle entnommen werden.

Zuletzt angesehen